Opel weist die Behauptungen von Monitor und „Deutsche Umwelthilfe“ vehement zurück

03.12.2015


Print Print   |  Send Email  |  Word   Share Add This  
  • Gesetzliche Vorgaben werden in vollem Umfang erfüllt
  • Bewusste Irreführung der Verbraucher 

Rüsselsheim.  Opel weist die Behauptungen des TV-Magazins Monitor und des privaten Vereins „Deutsche Umwelthilfe“ mit Nachdruck und Entschiedenheit zurück. Die Behauptung, dass die CO2-Emissionen des Opel Zafira 1.6 CDTI angeblich 15 Prozent über den offiziellen Angaben liegen, ist falsch. Die CO2-Angaben von Opel sind korrekt.

Die CO2- und Verbrauchsmessung ist gesetzlich klar geregelt. Der CO2-Wert eines Fahrzeugtyps wird im Beisein eines unabhängigen Prüfdienstes ermittelt und durch die Zulassungsbehörden zertifiziert. Opel erfüllt die entsprechenden Vorschriften.

Die Einhaltung der CO2-Werte ist Teil einer gesetzlich geregelten kontinuierlichen Konformitätsüberprüfung. Opel führt im Rahmen der Genehmigungsverfahren regelmäßig „Conformity of Production“ (COP)-Messungen durch, bei der zufällig ausgewählte Fahrzeuge aus der Produktion entnommen und geprüft werden. Die COP-Messungen bestätigen die zertifizierten CO2-Werte. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) auditiert regelmäßig unsere Prozesse. Die letzte Überprüfung fand im Frühjahr dieses Jahres statt.

Laut Zertifizierung und dem Fahrzeug beiliegenden „Certificate of Conformity“ (COC)-Papier muss das geprüfte Fahrzeug einen CO2-Wert von 119 g/km einhalten. Unsere Informationsmessungen ergaben durchgehend Werte, die innerhalb des 10-Prozent-Rahmens lagen, auf den Monitor Bezug nimmt. Die Behauptung von Monitor, die Werte würden den Zertifizierungswert von 15 Prozent überschreiten, lassen sich somit nur dadurch erklären, dass Monitor von einem falschen Zertifizierungswert ausgeht.

Opel selbst hat dem freien Journalisten Peter Onneken das erwähnte Protokoll zur Verfügung gestellt. Die hier abgebildeten Testergebnisse dienten dazu, andere irreführende Vorwürfe aus zweifelhaften Experimenten zu widerlegen. Sie belegen vielmehr, dass Opel keine Software einsetzt, die erkennt, ob sich ein Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet.

Opel hat dem Journalisten mehrfach mündlich wie schriftlich klargemacht, dass seine Rückschlüsse nicht zulässig und wissenschaftlich nicht haltbar seien. Diese Form der Berichterstattung ist nach unserer Auffassung weder objektiv noch sorgfältig, sondern dient dazu, die Kunden zu verunsichern und die Reputation von Opel zu beschädigen. Das Magazin Monitor hat sich damit offenbar vor den Karren des Vereins „Deutsche Umwelthilfe“ spannen lassen, dessen Behauptungen sich schon mehrfach als irreführend und falsch erwiesen haben.

Kontakte